The Parlotones in Concert

Okay es ist schon ein paar Monate her, seit ich auf dem The Parlotones Konzert war, aber ich wollte euch diese Erfahrung nicht vorenthalten, da ich die Band einfach richtig gut finde.

 

The Parlotones in Concert in Dresden 2016
The Parlotones @ Ella

Wer sind The Parlotones überhaupt?

Einige kennen sie vielleicht seit dem Jahr 2010, weil ihr Song „Come Back As Heroes“ als Fußball-WM-Song bei der ARD rauf und runter gespielt wurde. Aber für alle, die noch nie von ihnen gehört haben: The Parlotones, das sind vier sympathische Jungs aus Johannesburg in Südafrika, die als Garagenband angefangen haben und mittlerweile Superstars sind, zumindest in ihrem Heimatland. Hierzulande sind Kahn Morbee der Sänger, die Brüder Paul (Gitarre, Keyboard) und Glen Hodgson (Bass, Keyboard) sowie Neil Pauw an den Drums, die übrigens seit mehr als zehn Jahren zusammen Musik machen, leider noch nicht ganz so weit. Obwohl sie auch hier mittlerweile eine feste Fangemeinde haben, und vor allem seit 2010 schon einige Konzerte gespielt haben.

Ihre Musik wird von vielen als Indie-Rockmusik bezeichnet, sie selber nennen es auch gerne mal Melody Rock. Vergleichbar ist das vielleicht mit SnowPatrol, Coldplay oder auch Travis.

Wie ist ein Konzert mit ihnen als Hauptact?

Für mich ist es immer wieder ein Erlebnis. Mittlerweile hatte ich schon dreimal die Gelegenheit, die Jungs live zu erleben und das immer in einem etwas kleinere Rahmen, also eher Clubkonzert als riesige Liveshow. Das letzte Mal war das auf ihrer Antiques & Artefacts Tour im September in der Scheune in Dresden. Da ist man als Besucher ganz nah dran und kommt sich fast vor, als würden sie nur für einen selbst und ein paar Freunde spielen. Eingängige Melodien, Songs, die zum mitsingen anregen und dazu noch eine mitreißende Performance der Jungs, vor allem von Kahn, was will man mehr? Sie klingen live genauso gut wie im Radio oder auf CD, und als ihr Auftritt nach circa einer Stunde und drei Zugaben vorbei ist, fragt man sich nur, wann sie wohl wieder mal in die Stadt kommen werden, um sie live zu erleben. Im Anschluss an das Konzert haben sie sich übrigens noch die Zeit für Fotos und Autogramme genommen, vollkommen entspannt und hautnah zum Anfassen – eine Band eben ganz ohne Starallüren.

 

Wer mehr über The Parlotones und ihre Musik wissen will, schaut am besten direkt auf ihrer Homepage vorbei: http://www.theparlotones.co.za/home.

 

Und falls euch da gefällt, was ihr lest und hört, vielleicht sehen wir uns alle mal auf einem Konzert von ihnen. Wer weiß?

 

0 Kommentare

Alleine auf ein Konzert?

SnowPatrol Konzert in Dresden
SnowPatrol Konzert @ Ella

Kennt ihr das? Da ist diese super tolle Band in der Stadt oder auch Sänger / Sängerin, die ihr richtig gut findet und dann paff keiner eurer Freunde und Bekannten hat Lust oder Zeit mit euch dorthin zu gehen? Ich kenne das Gefühl leider nur zu gut und manchmal weiß ich sogar schon vorher, dass keiner Lust hat, einfach weil sie die Musik nicht mögen.

 

Was also tun? Zu Hause bleiben und sich hinterher die ganze Zeit fragen, was wäre wenn? Oder einfach alleine hingehen und Spaß haben? Ich habe beides schon gemacht und ich kann sagen, das erste habe ich bis heute bereut, das letzte, also das alleine Hingehen kein einziges Mal.

 

Wie ist es alleine zum Konzert zu gehen?

Mittlerweile war ich schon mehr als einmal alleine auf einem Konzert und wie gesagt, ich habe es kein einziges Mal bereut. Sicher, es ist schon schöner jemanden mitzuhaben, mit dem man die Erfahrung teilen kann oder mit dem man später auch einfach nur in den Erinnerungen schwelgen kann. Aber für mich ist es eher so: lieber alleine als gar nicht. Besonders, wenn ich die Band richtig toll finde.

 

Das Warten bis es losgeht ist etwas einsamer als in der Gruppe und auch das Freihalten eines guten Platzes ist schwierig, wenn man mal noch schnell zu Bar möchte, um sich etwas zu trinken zu holen, ja. Aber so schwierig nun auch wieder nicht. Das Endergebnis ist es wert. Man trifft unzweifelhaft auf andere Leute, die aus genau demselben Grund da sind, wie man selbst und auch wenn man nicht mit jedem ellenlange Gespräche führen möchte, ein bisschen Small Talk zur Zeitüberbrückung geht immer. Es stand auch schon mal ein Mädel neben mir, die auch alleine da war und das Problem nur zu gut kannte. Man trifft irgendwie immer jemanden.

 

Wenn dann die Musik losgeht, ist es wiederum egal, ob man alleine da ist oder nicht. Die Musik ist sowieso zu laut, um sich zu unterhalten und ganz ehrlich, wenn ich die Band mag, dann bin ich auch eher auf die Bühne konzentriert als woandershin. Und danach? Tja, wer schon auf Konzerten war, weiß, dass dann meist sowieso Schluss ist und alle nach Hause gehen. Besonders, wenn das Konzert unter der Woche ist. Da macht es dann gar keinen Unterschied. Man geht einfach gut gelaunt nach Hause und fertig.

 

Allerdings muss ich schon zugeben, dass ich das nur mache, wenn ich die Musiker oben auf der Bühne auch wirklich gut finde und sie gerne mal live sehen möchte. Da ist es auch egal, ob es ein kleines Clubkonzert mit 200 Leuten oder ein großes mit 1000 und mehr ist. Wenn ihr also mal vor dieser Frage steht, überlegt es euch. Ich habe es wie gesagt nie bereut, alleine hingegangen zu sein. Nur am Anfang, als ich mich noch nicht getraut habe, diese verpasste Gelegenheit bereue ich bis heute. Vor allem jetzt, wo ich weiß, wie es ist und das es auch so geht.

Gute Bands für einen Konzertbesuch sind übrigens z. B. SnowPatrol, The Parlotones oder Passenger. Zumindest dann, wenn man deren Musik mag. ;-)

 


0 Kommentare