So schön ist Budapest – meine Top 9 Highlights to see

Blick von der Burgmauer der Budapester Burg auf die Kettenbrücke
Blick von der Burgmauer der Budapester Burg @ Ella

Sehr bekannt ist Budapest, die Hauptstadt Ungarns ja für ihre Thermalbäder, egal ob im Sommer oder Winter. Und dass man in Budapest gut Eis essen gehen kann, habe ich ja schon in einem früheren Beitrag geschrieben (Link dorthin). Aber wusstet ihr zum Beispiel, dass es nicht nur eine Verbindung zur Kaiserin/Königin Sissi gibt, sondern auch zu Graf Dracula? Vlad Tepes Draculea, wie er ja eigentlich geheißen hat, soll nämlich einige Zeit im Labyrinth unter der Budapester Burg eingesperrt gewesen sein. Und auch zur Vajdahunyad Burg im Stadtwald soll es eine Verbindung geben. Das war mir ehrlich gesagt vor meinem Besuch in Budapest völlig neu. Genauso wie die Tatsache, dass Budapest mit der Linie 1 die älteste U-Bahn-Linie des europäischen Festlands und die drittälteste der Welt hat. Deren Alter kann man übrigens gut in den Stationen erkennen, mit Fliesenwand und noch bestehenden Holzelementen (Ticketschalter?). Außerdem gibt es noch diverse einzigartige Bauwerke und interessante Orte zu sehen. Welche das sind, habe ich euch hier mal im Folgenden aufgeschrieben. D.h. natürlich nur eine Auswahl, die ich besucht/entdeckt habe und meine Meinung dazu. Alles schafft man in ein paar Tagen einfach nicht. Auf das ihr ganz nach dem Motto dieses Blogs, selbst nur gute Erfahrungen machen mögt.

 

Parlamentsgebäude

mehr lesen 0 Kommentare

Eis essen in Budapest – ein Paradies für Liebhaber ausgefallener Sorten

Parlamentsgebäude in Budapest und Eistüte

Budapest, die Hauptstadt Ungarns, idyllisch an der Donau gelegen und bekannt für das prägnante Parlamentsgebäude oder die Fischerbastei als Eismetropole? Ja, das passt, wie ich selbst gesehen und vor allem geschmeckt habe. Gedacht hätte ich das vorher auch nie. Aber es stimmt, in Budapest gibt es eine unglaubliche Vielzahl von Eissorten und dabei vor allem auch ausgefallene Sorten, die ich so noch nicht kannte oder erwartet hätte.

Das erste Mal gelesen, dass es vielleicht noch mehr als typisches ungarisches Essen speziell in Budapest geben könnte, habe ich in einem Eintrag unter Tripadvisor. Da stand nämlich etwas von Gorgonzola-Eis. Wie jetzt? Es gibt Gorgonzola-Eis? Das waren meine ersten Gedanken und natürlich bin ich dem nachgegangen. Was sonst? Da ich gerne Eis esse und insbesondere auch gerne neue Sorten ausprobiere, kam nichts anderes infrage. Und siehe da, vor Ort habe ich nicht nur diese ausgefallene Eissorte gefunden und selbstverständlich probiert, sondern auch noch einige andere. Man gönnt sich ja sonst nichts.

mehr lesen 2 Kommentare

Prag entdecken – 5 interessante Orte neben den Hauptsehenswürdigkeiten

Aussicht auf Prag und die Moldau
Nähe Metronom - Aussicht auf Prag @ Ella 2017

Nur zwei Fahrtstunden von Dresden entfernt, liegt Prag. Auch bekannt als die Goldene Stadt an der Moldau und berühmt für ihre historische Altstadt, die Prager Burg oder die Karlsbrücke, die beide „verbindet“. Architektonisch ist die Stadt in diesen Teilen vor allem durch den Barock oder die Gotik geprägt. Aber die Hauptstadt der Tschechischen Republik hat noch mehr zu bieten als das und einiges davon habe ich mir auf meiner letzten Entdeckungstour angeschaut. Man kann ja auch mal abseits der historischen Gebäude und Museen wandeln, nicht wahr?

 

mehr lesen 0 Kommentare

Meine Erfahrung mit Fernbussen

Grafik eines Reisebusses oder Fernbusses

Es ist wieder soweit, die Hauptreisesaison beginnt und damit auch die jährliche große Reisewelle. Nur wie einfach und am besten noch kostengünstig von A nach B kommen?

Für mich ist die Lösung oft ein Fernbus, egal ob um den Flughafen zu erreichen oder gleich mein eigentliches Reiseziel. Am besten geht das natürlich, wenn man von Stadt zu Stadt fährt und dank Fernbussen, wie MeinFernbus / Flixbus, Eurolines und Co gilt das seit einigen Jahren für fast alle größeren Städte in Deutschland und in weiten Teilen Europas. Vor allem was den Preis angeht, sind Fernbusse oft unschlagbar. Und wo man bei der Bahn oft schon mal umsteigen muss, fährt man auf vielen Strecken mit dem Fernbus einfach durch und muss sich am Zielort auch keinen Kopf über einen Parkplatz machen. Besser geht es nicht, wie ich finde und deshalb berichte ich euch heute hier auch mal über meine Erfahrungen mit diesem Verkehrsmittel, inkl. meiner Fahrt von Dresden nach Amsterdam (siehe Ende des Artikels).

Hintergrund & Entwicklung

Meine erste Erfahrung mit einem Fernbus war schon vor über zehn Jahren, als es Flixbus zum Beispiel noch gar nicht gab. Damals fuhren nur ganz wenige Fernbusse auf ausgewählten Routen. Von Dresden aus war das zum Beispiel eine Fahrt bis nach München oder im Sommer auch an die Ostsee. Nach München bin ich einmal gefahren, für 35 Euro ohne umsteigen und mit circa fünf Stunden Fahrzeit. Bei der Bahn hätte ich da wesentlich mehr gezahlt und auch mehrmals umsteigen müssen.

 

Zum Glück, wie ich finde, hat es eine Gesetzesänderung gegeben und seitdem auch deutlich mehr Fernbusanbieter und Strecken. Dadurch bin ich zum Beispiel ein paar Mal sehr entspannt und günstig nach Berlin zum Flughafen gekommen und auch wieder zurück, weil die Busse diese direkt anfahren. Einer dieser Anbieter war BerlinLinienBus. Die gibt es leider seit Ende letzten Jahres nicht mehr. Aber zum Glück hat sich mittlerweile noch ein anderer großer Anbieter auf dem Markt etabliert. Früher auch MeinFernbus genannt, heute nur noch Flixbus, aber immer noch in ihrem typischen grünen Look, zumindest in der Region, in der ich wohne. Da ich bisher mit keinen anderen Anbietern gefahren bin, beziehen sich alle meine Aussagen zu Fernbussen hier auf diese zwei Anbieter.

 

mehr lesen 0 Kommentare

10 Things to Do in Dresden

- Was man in Dresden gesehen haben muss oder sollte -

Luftaufnahme von Dresden-Altstadt und -Zentrum
Dresden - Altstadt & Zentrum aus der Vogelperspektive @ Ella 2011

Dresden, auch das Florenz an der Elbe genannt, ist seit einigen Jahren nun schon meine Heimatstadt. Und ich kann euch sagen, es ist schön hier, in der Landeshauptstadt Sachsens, zu wohnen. Es gibt viel Grün, nette Menschen, eine gute Kulturszene, unzählige Shoppingmöglichkeiten und das Beste, es ist nicht zu groß und damit wunderbar überschaubar. Jedes Jahr kommen etliche Touris zu uns, um die Stadt für sich zu entdecken. Falls ihr das auch wollt oder schon immer mal wissen wolltet, was man hier so unternehmen kann, hier gibt es meine persönlichen Tipps für euch. Natürlich auch hier wieder alles selbst schon getestet und ausprobiert.

(Anmerkung: To-do- oder Erfahrungs-Liste ist hier nur in zufälliger Reihenfolge.)

 

mehr lesen 0 Kommentare